Gesundes Frühstück

– jeden Freitag am Ernst-Kalkuhl-Gymnasium

Zum Selbstkostenpreis können unsere Schüler jeden Freitag in der ersten großen Pause frisches Obst, Gemüse, Vollkornbrötchen, Müsli-Riegel, Yoghurt, leckere Käsespieße und Fruchtsäfte erwerben. Teile des Einkaufs, die Vorbereitung des Frühstücks (Gemüse putzen, Obst waschen, Spieße herstellen…), den Verkauf und das anschließende Nachbereiten übernehmen Kalkuhl-Schülermütter. Rund 40 Kalkuhl–Mütter beteiligen sich reihum an dieser Aktion. Hauptverantwortlich sind hier Maria Ohlig-Fuchs, Barbara Padberg und Birgit Donauer. Die Damen vom „Gesunden Frühstück“ übernehmen auch die Versorgung aller Schüler und Lehrer beim jährlichen Sportfest sowie die kulinarische Versorgung beim Kennenlerntag der neuen 5er Schüler und beim Tag der offenen Tür.

Die Organisation und Teile des Einkaufs erledigt Frau Fingerhuth–Spindler. Sie hatte auch die Idee zur Aktion „Gesundes Frühstück“ und betreut es seit 1996.

Trotz ausgesprochen schülerfreundlicher Preise gelingt es durch Ausnutzung von Sonderangeboten, jedes Jahr einen kleinen Überschuss zu erwirtschaften, der immer in Form von Naturalien an die Schüler zurückgegeben wird: durch Frühstücksgutscheine für die neuen Fünftklässler am Tag ihrer Einschulung, durch jährliche Martinswecken für alle Schüler u.ä.

Ansprechpartnerin:  Frau Fingerhuth-Spindler

Schulsanitäter

25 Schülerinnen und Schüler der Stufen 9, E10, Q1 und Q2 sowie zwei Damen aus unserem „Lädchen“ haben die notwendige Qualifikation zum Schulsanitäter durch einen Ersthelferlehrgang erworben. Die 25 Schülerinnen und Schüler stehen jeweils zu fünft an einem Tag der Woche als Schulsanitäter bereit. Es handelt sich um hoch motivierte und sehr zuverlässige junge Leute, die von uns unterstützt und ernst genommen werden. Man erkennt die „EKG-Sanis“ an ihren knallroten T-Shirts.

Der Ablauf des Schulsanitätsdienstes geschieht wie folgt:

Zentrale Anlaufstelle ist das „Lädchen“, wo sich kranke oder verletzte Schülerinnen und Schüler melden. Von dort aus werden die jeweils Dienst habenden Schulsanis per Handy herbeigerufen.

Die Schulsanis verlassen – wenn sie einen Anruf aus dem Lädchen erhalten – ihren Unterricht, um erste Hilfe zu leisten (einzige Ausnahme: während einer Klassenarbeit oder Klausur). Krankenbett, Verbandkasten etc. stehen dafür im Oberstufenraum bereit.

Die Schulsanis stehen natürlich auch bei anderen Veranstaltungen (Kennenlernnachmittag der neuen 5er, Sportfest, Schulfest etc.) zur Verfügung oder können bei Bedarf über mich angefordert werden. Sie bekommen jedes Schuljahr eine Urkunde für ihre hervorragende Leistung verliehen.

Ansprechpartnerin:  Frau Trautsch

Verkehrserziehung

Das Konzept der Verkehrserziehung an unserer Schule umfasst:
1. Schülerlotsendienst an der Königswinterer Straße  (Klassen 8)
Diese Tätigkeit hilft Verantwortungsbewusstsein und Hilfsbereitschaft zu entwickeln. Dabei unterstützt die Deutsche Verkehrswacht in enger Zusammenarbeit mit der Polizei die Ausbildung der Schülerlotsen und die Schulwegsicherung.
2. Aktion „Junge Fahrer“
Mit dieser  – von der Polizei Bonn durchgeführten – Veranstaltung wird insbesondere die Gruppe der jungen Autofahrerinnen und –fahrer angesprochen, die laut Statistik in hohem Maße unfallgefährdet ist.
Hier sollen „neben der kognitiven Beschäftigung mit dem Gegenstand  – Fahrzeugtechnik, Fahrdynamik, Gefahrenquellen –  vor allem die affektiven und psychosozialen Aspekte des Verkehrsverhaltens dieser Altersgruppe“ unterrichtet werden.

3. Punktuelle Kontrollen der Räder bei Schülerinnen und Schülern, die mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Dabei wird insbesondere auf die Bedeutung der Beleuchtung am Fahrrad bei Dunkelheit und schlechter Sicht und den Sicherheitsaspekt von hellen Farben und Reflektoren an Kleidung, Rad und Schultasche hingewiesen.

Ansprechpartnerin: Frau Jenal

Net-Piloten

Digitale Medien werden bei Jugendlichen immer beliebter. Laut der jährlich veröffentlichten JIM-Studie nutzen durchschnittlich vier von fünf Jugendlichen (81 %) zwischen 12 und 19 Jahren in ihrer Freizeit täglich das Handy oder Smartphone sowie drei Viertel (73 %) täglich das Internet. Bei den Kindern zwischen 6 und 13 Jahren ist laut KIM-Studie bereits fast ein Viertel (22 %) täglich online, knapp ein Drittel (30 %) immerhin mehrmals pro Woche. Auch das Ausmaß der Nutzung ist inzwischen beachtlich: Jugendliche verbringen heute durchschnittlich ca. 3 Stunden pro Tag im Internet.
Das Net-Pilot-Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, die sinnvolle Nutzung digitaler Medien zu verbreitern und ihren Missbrauch einzudämmen. Dazu werden in jedem Jahr 20 SchülerInnen der 8 Klassen zunächst von Mitarbeitern der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu „Netpiloten“ ausgebildet, die dann ihrerseits ihre MitschülerInnen im sinnvollen Umgang mit digitalen Medien unterrichten. Von Jahr zu Jahr findet so eine weitere Verbreiterung dieses Coachings innerhalb der Schule statt.

Ansprechpartner: Herr Villwock